Meditativer Tanz – Bachblütentänze

Bachblütentänze sind meditative Kreistänze, die ursprünglich aus der baltischen Folkloretradition stammen. Durch ihre einfache Choreographie, die Wirkung der Musik, ihre Ausrichtung auf die Kreismitte und nicht zuletzt durch die Energie der Bachblüten helfen sie uns, unsere eigene Mitte zu finden. Wir können Lebensfreude, Wohlbefinden und ein Gefühl der Verbundenheit mit der Gemeinschaft, mit der Natur und dem ganzen Kosmos erleben.

Heidemarie Walbert stellt hier jeden Monat eine Bachblüte und den dazugehörigen Tanz vor:

Bachblüte und Tanz im November: Mustard – Ackersenf

mustard

Mustard (Foto: H. Walbert)

In der herbstlich kargen Landschaft leuchten die gelben Senffelder. Senf ist eine bedeutende Kulturpflanze sowohl für die Senferzeugung als auch im Herbst als Gründüngung, um den Boden zu verbessern. Als Wildpflanze wächst der Ackersenf von Juni bis Oktober an Wegrändern, auf Äckern und Brachflächen.

Die Bachblüte Mustard ist eine Botin des Lichts. Sie hilft uns durch Zeiten tiefer Traurigkeit, die ohne ersichtlichen Grund kommen und gehen, gelassen durchzugehen. Denn wir lernen zu vertrauen, dass diese dunkle Phasen irgendwann zu Ende sein und Frohsinn und Lebensfreude Platz machen werden. In tiefer Verbundenheit mit unserem inneren Licht wissen wir, dass sowohl Traurigkeit als auch Fröhlichkeit Erfahrungen sind, die zum Leben gehören, es bereichern und ihm Tiefe verleihen.

Im Tanz gehen wir in Form einer Spirale achtsam zur Mitte, wo wir Stärkung und Licht empfangen. Im Buch Bach-Blüten-Tänze von Anastasia Geng ist zu lesen: „Im Tanz ist der Zyklus deutlich. In regelmäßigem Abstand bringt uns ein bewusster betonter Schritt der Mitte näher. Auch am Licht kann man den Zyklus sehen. Je näher wir der Mitte sind, desto dunkler ist der Raum außerhalb des Kreises. Je mehr wir von der Mitte weggehen, desto größer wird der helle Teil“. Als Kreuzblütler ist der Ackersenf geprägt von der Zahl 4 und dem Kreuz. Das zeigt sich im Tanz durch die vier Kreuzschritte in der Mitte, am Kreis außen und das betonte Überkreuzen zur und von der Mitte.

Tanz und Meditationbachblueten-3-heckenrosen

Viele Menschen verbinden mit dem Begriff Meditation ruhiges Sitzen oder Liegen. Doch Tanzen und Meditation sind nur ein scheinbarer Gegensatz, denn gerade Bewegung macht es für viele leichter innerlich zur Ruhe zu kommen.  Wir tanzen sowohl ruhige als auch dynamische Tänze, die uns richtig in Schwung bringen.

Tanz und Bachblüten

Diese Tänze sind ideal, um in die Welt der Bachblüten einzutauchen. Während Bücher, Vorträge und Seminare vor allem unseren Verstand ansprechen, berühren Bachblütentänze durch Musik, Bewegung und ihre besondere Energie unseren Körper und unsere Seele. „Bachblüten-Neulinge“ haben die Möglichkeit die Blüten auf eine unmittelbare, spielerische Weise kennen zu lernen. Wer bereits Erfahrung mit Bachblüten hat, kann diese beim Tanzen vertiefen und die Energie der Blüten auf eine neue Art erleben.

Bachblütentänze sind getanzte Blütenenergien. Der englische Arzt Dr. Edward Bach fand 38 wild wachsende Pflanzen, deren Schwingungen die seelische Gesundheit fördern und damit körperlichen Erkrankungen vorbeugen.  Den Bachblüten wurden später von der aus Lettland stammenden Tanzpädagogin Anastasia Geng Kreistänze zugeordnet, die wie die Bachblüten-Essenzen harmonisierend auf Körper, Seele und Geist wirken.  Anastasia Geng hat die Tänze und deren Geschichte in ihrem Buch „Bach-Blüten-Tänze“ beschrieben.

Tanz und Lebensfreude

Unsere Veranstaltungen sind für alle, die Freude an Musik, Bewegung und Natur haben. Im Kreis von lieben Menschen können Sie aktiv etwas für Ihre Gesundheit tun, denn Tanzen erhält körperlich und geistig fit und fördert Koordination und Konzentration. Um mit uns zu tanzen, brauchen Sie weder einen eigenen Tanzpartner noch Tanzerfahrung. Alle Tänze werden vorgezeigt und angeleitet.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zu tanzen!

Stichworte: Meditative Kreistänze Wien,  Meditativer Tanz Wien,  Kreistanz Wien,  Bachblüten Wien,  Meditation Wien