Meditativer Tanz – Bachblütentänze

Bachblütentänze sind meditative Kreistänze, die ursprünglich aus der baltischen Folkloretradition stammen. Durch ihre einfache Choreographie, die Wirkung der Musik, ihre Ausrichtung auf die Kreismitte und nicht zuletzt durch die Energie der Bachblüten helfen sie uns, unsere eigene Mitte zu finden. Wir können Lebensfreude, Wohlbefinden und ein Gefühl der Verbundenheit mit der Gemeinschaft, mit der Natur und dem ganzen Kosmos erleben.

Heidemarie Walbert stellt hier jeden Monat eine Bachblüte und den dazugehörigen Tanz vor:

Bachblüte und Tanz im März: Elm – Ulme

elm - feldulme

Elm – Feldulme (Foto: H. Walbert)

Als eine der ersten Bachblütenpflanzen im Jahr blüht die Feldulme. Da es heuer erst zum Ende des Winters so richtig kalt geworden ist, werden wir auf die Ulmenblüte sicherlich noch bis Mitte März warten müssen. Große Ulmen sind leider wegen einer verbreiteten Pilzerkrankung sehr selten geworden. Junge Bäume sind häufig in Windschutzgürteln oder an Waldrändern zu finden. Menschen, die Elm brauchen, übernehmen gerne und viel Verantwortung. Hohe Leistungsbereitschaft ist typisch für sie. Sie glauben, alles alleine schaffen zu müssen und neigen dazu, sich zu überfordern. Wenn dann wirklich alles zu viel wird, zweifeln sie an ihren Fähigkeiten, sind mutlos und deprimiert. Langfristig hilft die Blütenessenz Elm die eigenen Leistungsgrenzen rechtzeitig zu erkennen, zu delegieren und Hilfe anzunehmen. In diesem Fall sollte Elm in einer Mischung mit bis zu 5 anderen Bachblüten über längere Zeit eingenommen werden. Elm ist bei akuter Überforderung hilfreich, um Reserven zu mobilisieren und den drohenden Zusammenbruch zu verhindern. Wenn Ihr das Gefühl habt, alles ist Euch zu viel, könnt Ihr 2 Tropfen Elm in ein Glas Wasser geben und dieses in kleinen Schlucken über den Tag verteilt trinken.

Der Tanz für Elm ist wahrscheinlich der bekannteste Bachblütentanz. Ein einfacher, intensiver Tanz, der sehr tief geht und schon viele Menschen berührt hat. Wir tanzen zu einem lettischen Lied gesungen von Ieva Akuratere. ​

Tanz und Meditationbachblueten-3-heckenrosen

Viele Menschen verbinden mit dem Begriff Meditation ruhiges Sitzen oder Liegen. Doch Tanzen und Meditation sind nur ein scheinbarer Gegensatz, denn gerade Bewegung macht es für viele leichter innerlich zur Ruhe zu kommen.  Wir tanzen sowohl ruhige als auch dynamische Tänze, die uns richtig in Schwung bringen.

Tanz und Bachblüten

Diese Tänze sind ideal, um in die Welt der Bachblüten einzutauchen. Während Bücher, Vorträge und Seminare vor allem unseren Verstand ansprechen, berühren Bachblütentänze durch Musik, Bewegung und ihre besondere Energie unseren Körper und unsere Seele. „Bachblüten-Neulinge“ haben die Möglichkeit die Blüten auf eine unmittelbare, spielerische Weise kennen zu lernen. Wer bereits Erfahrung mit Bachblüten hat, kann diese beim Tanzen vertiefen und die Energie der Blüten auf eine neue Art erleben.

Bachblütentänze sind getanzte Blütenenergien. Der englische Arzt Dr. Edward Bach fand 38 wild wachsende Pflanzen, deren Schwingungen die seelische Gesundheit fördern und damit körperlichen Erkrankungen vorbeugen.  Den Bachblüten wurden später von der aus Lettland stammenden Tanzpädagogin Anastasia Geng Kreistänze zugeordnet, die wie die Bachblüten-Essenzen harmonisierend auf Körper, Seele und Geist wirken.  Anastasia Geng hat die Tänze und deren Geschichte in ihrem Buch „Bach-Blüten-Tänze“ beschrieben.

Tanz und Lebensfreude

Unsere Veranstaltungen sind für alle, die Freude an Musik, Bewegung und Natur haben. Im Kreis von lieben Menschen können Sie aktiv etwas für Ihre Gesundheit tun, denn Tanzen erhält körperlich und geistig fit und fördert Koordination und Konzentration. Um mit uns zu tanzen, brauchen Sie weder einen eigenen Tanzpartner noch Tanzerfahrung. Alle Tänze werden vorgezeigt und angeleitet.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zu tanzen!

Stichworte: Meditative Kreistänze Wien,  Meditativer Tanz Wien,  Kreistanz Wien,  Bachblüten Wien,  Meditation Wien